Wer braucht schon einen Hochzeitsplaner?

Selbstverständlich können Sie Ihre Hochzeit selbst organisieren – das haben vor Ihnen schon Unzählige getan und werden es nach Ihnen auch noch genauso viele tun. Wir möchten Sie aber folgendes fragen:

  • Wissen Sie im Detail Bescheid, welche Möglichkeiten Ihnen rund um die Trauung offenstehen und welche Einschränkungen es gibt?
  •  Sind Sie sich bewusst, dass der Ablauf am Hochzeitstag nicht nur Ihnen, sondern Ihren Gästen zusagen soll? Wissen Sie, wieviel Zeit für die einzelnen Programmpunkte eingeplant werden sollte damit Ihr Tag nicht zum Stress wird und auch keine Langeweile aufkommt?
  •  Wissen Sie genau, was die Umsetzung Ihrer Wünsche und Vorstellungen kosten wird und wo Sie allenfalls Einsparungen machen können?
  • Wissen Sie, wann und wo Sie mit der Planung anfangen müssen wenn Sie nicht zahlreiche Enttäuschungen erleben wollen weil Ihre Wunschlokalität oder Ihre Wunschdienstleister schon ausgebucht sind? Oder kennen Sie mögliche Alternativen, wenn dies der Fall ist?
  •  Verfügen Sie über ein riesiges Portefeuille von Lokalitäten und Hochzeitsdienstleister oder haben Sie Zeit und Lust, sehr viel Zeit im Internet zu verbringen? Und wenn ja, lernen Sie Ihre Wunschkandidaten persönlich kennen und können Sie sicherstellen, dass sie auch über entsprechende Erfahrung im doch sehr speziellen Gebiet der Hochzeit mitbringen?
  • Sind Sie sicher, dass ihre Trauzeugen und Tätschmeister ihrer Hochzeit mit derselben Vorfreude entgegensehen wie Sie selbst und auch bereit sind, sich vor allem am Hochzeitstag über die Massen zu engagieren?06

Wenn Sie alle der obigen Fragen mit einem überzeugten JA! Beantworten können brauchen Sie tatsächlich keinen Hochzeitsplaner. Wenn nicht, lohnt es sich, zumindest einmal ein erstes Beratungsgespräch mit einem VUSH-Mitglied in Ihrer Nähe zu vereinbaren. Gerade zu Beginn der Hochzeitsvorbereitungen kann ein Gespräch mit einem Hochzeitsprofi sehr aufschluss- und hilfreich sein; oft genügt schon eine einzelne Beratung, um Sie auf den richtigen Weg zu bringen. Entgegen der landläufigen Meinung, dass Hochzeitsplaner nur etwas „für Reiche“ sind können sie mit einer minimalen Investition in die Beratung durch einen VUSH-Hochzeitsplaner das Beste aus Ihrer Hochzeit herausholen – testen Sie uns!

Autor/Bilder: Yvonne Hochheuser, Hochheuser Hochzeitsplanung
www.hochzeitsplanung.ch

Hochzeitsmesse besucht und noch ratloser als vorher? Wir helfen weiter!

8000 Besucher haben die diesjährige Hochzeitsmesse in Zürich besucht und das regenverhangene letzte Wochenende optimal genutzt – sie sind vollgepackt mit Eindrücken und Werbematerial wieder heimgekehrt. Viele waren erfolgreich und haben genau den Anbieter, den sie gesucht haben, auf der Hochzeitsmesse auch gefunden, für sie hat sich der Besuch also voll und ganz gelohnt. Als Hochzeitsplaner stellen wir immer wieder fest, dass ein Messebesuch aber auch oft zum „Overload“ bei den Hochzeitsvorbereitungen führt – oft ist das Hochzeitspaar danach ratloser als vorher, vor allem, wenn es gar noch nicht weiss, wie und wo es heiraten will. Hier helfen wir gerne, etwas Licht ins Dunkel zu bringen.

Die wichtigste Frage überhaupt gilt dem WIE:

  • Möchte das Brautpaar nur zivil, kirchlich oder mit einer freien Trauungszeremonie heiraten?
  • Wie viele Gäste sollen der Hochzeit beiwohnen?
  • Wie viel kann bzw. möchte das Brautpaar für die Hochzeit ausgeben?

Diese Fragen sind schwieriger zu beantworten als man denkt, deshalb möchten wir diesen Post allein ihnen widmen. Gerade die Antwort auf die erste Frage hat grosse Auswirkungen auf alle anderen und nicht zuletzt deshalb ist sie auch die wichtigste – die Trauung unterscheidet die Hochzeit von jedem anderen Event. Im Folgenden möchten wir deshalb auf die 3 Trauungsarten eingehen:

Die Ziviltrauung

An ihr kommt man nicht vorbei – in der Schweiz ist man erst rechtsgültig verheiratet, wenn man den Bund der Ehe vor einem Zivilstandsbeamten geschlossen hat. Diese dürfen nicht überall trauen sondern nur in dafür vorgesehenen zivilen Traulokalen. Sie können auf jedem Zivilstandsamt in der Schweiz heiraten, müssen die Hochzeit aber auf dem Zivilstandsamt ihrer Wohngemeinde anmelden – das können Sie frühestens 3 Monate vor der Hochzeit machen. Reservieren können Sie ihren Wunschtermin aber oft schon einiges früher: Viele Zivilstandsämter bieten inzwischen attraktive Traulokale für die Zivilhochzeit an welche sich reger Beliebtheit erfreuen. Reservationen ein Jahr im Voraus sind deshalb keine Seltenheit. Viele Schlösser, Villen, aber auch originelle Lokale wie der alte Tower des Flughafen Zürichs (mit herrlicher Aussicht – siehe Bild unten – das offizielle Traulokal des Zivilstandsamts Kloten) werden inzwischen für zivile Trauungen genutzt. Diese Trouvaillen sind nicht ganz einfach zu finden; vor allem wenn sie vor einer grösseren Gästeschar heiraten möchten. Der VUSH-Hochzeitsplaner hilft ihnen, das für Sie beste zivile Traulokal zu finden!

Kirchliche Trauung

Für viele Brautpaare gehört sie nach wie vor dazu: Die Trauung in der Kirche. Wenn einer der beiden Partner einer Landeskirche angehört, ist sie auch problemlos möglich. Oft stellt sich hier aber die Frage nach dem „Wo“ – nur noch wenige Paare haben heutzutage eine enge Bindung zur Kirche ihres Wohnortes. Hier kann der VUSH-Hochzeitsplaner Optionen aufzeigen: Wo könnte die Kirchenhochzeit stattfinden? Wie kann man die Kirche optimal dekorieren? Und wer könnte die Zeremonie musikalisch begleiten? Fragen Sie uns, wir helfen Ihnen weiter!
Autor/Bilder: Yvonne Hochheuser, Hochheuser Hochzeitsplanung